NEUES VIDEO - KLICK HIER





Sexstory - 307

FREITAG ABEND IM KLUB!


Sexstory, Erlebnisbericht  von Traude

KLICK HIER zurück  SW Mon Paradiso 


Ich besuchte wieder mal Klub Mon Paradiso um vielleicht einen schönen erotischen Abend zu haben.
An diesen Abend kam ich so gegen 21 Uhr in den Klub. Es waren schon einige Paare und auch Männer anwesend. Ich suchte mir einen Platz in Nähe der Theke an einem Stehtisch und nahm auf den daneben stehenden Barhocker platz.
Nachdem ich mir bei der Kellnerin ein Cola bestellt hatte, sagte diese zu mir das sie einen jüngeren Mann zu Gast hätte der noch nie einen Klub besucht hat und eine Führung benötigte.
Da ich im Mon Paradiso Stammgast bin und mich im Klub sehr gut auskenne aber auch über die Klubregeln Bescheid weiß hatte ich kein Problem diesen Mann alles zu zeigen und zu erklären.
Ich machte es mir erstmal auf dem Barhocker bequem und beobachtete die anwesenden Gäste während ich auf den Mann der eine Führung wollte wartete. Es schien ein Paare-Abend zu werden, denn außer dem „Neuling“ waren nur noch zwei Männer im Klub die es sich in der Sauna bequem gemacht hatten.
Nach einiger Zeit des Wartens kam dann der „Neuling“ zu mir und ich machte mit ihm die versprochene Klubführung.
Ich machte mit ihm einen kurzen Rundgang im Erdgeschoss, erklärte ihm die Räumlichkeiten und gab Auskunft auf seine Fragen. Wir plauderten auch so ganz nett miteinander denn es war ja auch ein sympathischer nicht unhübscher junger Mann.

Im Keller des Klubs auf dem Weg  zu den hinteren Räumen und Liegewiesen kamen wir auch beim „Dark Room“ vorbei. Vor diesen kleinen Raum hielten wir kurz an und er fragte mich ob er auch für den Klubbesuch richtig gekleidet sei und wie man am besten Kontakt mit anderen Gästen aufnimmt.
Da er sein Badetuch um seine Hüften geschlungen hatte öffnete ich den Knoten mit dem er das Tuch befestigt hatte und zog es weg. Ich wollte nur nachsehen was er darunter trug?! Ich war nicht wirklich überrascht als er dann nackt vor mir stand und fasste auch sofort an seinen schlaff herunter hängenden kleinen Freund. Ich massierte sein bestes Stück sanft mit meinen Fingern, kurz danach schwoll es zu voller Größe an und regte sich geil in meiner Hand.
Als ich sein erregtes Glied sah schob ich ihn sanft aber bestimmt in den „Dark Room“ wo er es sich dann auf der Liegewiese bequem machte. Nun kniete ich mich zwischen seine Schenkel, streichelte über seinen erregten Schwanz und nahm dann sein steifes Stück in meinen Mund um ihn mit Lippen und Zunge zu verwöhnen.
Nach einiger Zeit legte ich mich auf das Bett und er fing an mich mit seinen Fingern und Zunge zu verwöhnen. Er streichelte mir zärtlich über meine Brüste und Bauch um mir dann geil mit seiner Zunge über meinen Venushügel zu meinem Kitzler zu lecken und seine weiche Zunge in meine Spalte zu schieben.
Es war ein geiles lustvolles Verwöhnen und ich genoß das unverhoffte Liebesspiel. Dann aber streifte er ein Kondom über sein Glied und schob mir sein geiles Stück mit sanften Druck in meine Möse.
Er fickte mich fast schüchtern und verhalten um dann Sekunden später den Druck zu erhöhen und seine Lust an mir auszuleben. Es war für mich ein geiles Erlebnis und genoß diesen hemmungslosen Sex.

Nach diesen tollen Intermezzo machte ich mit ihm die Klubführung zu Ende, danach gingen wir duschen und zurück in den Barbereich um unseren Durst zu stillen.
Etwas später ging ich wieder in den Keller um Paare die in den Räumen verschwunden waren bei ihren Liebesspiel zu beobachten. Ich machte es mir am Flur wo man in das „Spiegelzimmer“ von einer schmalen Bank aus gut beobachten konnte  bequem und sah zwei Paaren bei geilen Miteinander zu. Kurz danach setzte sich ein netter Mann um die 50 Jahre zu mir. Wir plauderten leise aber recht nett miteinander während wir die Paare bei ihren Liebesspiel beobachteten. Aus den Augenwinkel heraus bemerkte ich das sich bei ihm unter seiner Hose sein Penis leicht regte. Da er mir sympathisch war streichelte ich kurz über seine Hose worauf sich sein bestes Stück sofort aufbäumte und an seiner Hose eine Beule zu sehen war. Da sich der „Dark Room“ gleich neben an befand nahm ich ihn bei seiner Hand und zog ihn mit mir in diesen dunklen Raum, er folgte mir ohne sich zu wehren. Er zog auch sofort seine Unterhose aus und legte sich auf das Bett. Ich kniete mich zwischen seine Beine und fing an seinen erregten Schwanz zu streicheln. Mit der zweiten Hand massierte ich seine vollen Säcke und leckte kurz über seine Eichel. Er war sehr erregt, nun nahm ich seinen Schwanz tief in meinen Mund und fickte ihn dann einige Zeit mit meinen Lippen. Als ich sah wie er auf meinen Mundfick reagierte und sein Körper leicht zitterte leckte ich erneut über seine pralle Eichel, zog kurz an seinen Säcken um dann seinen Schwanz ausführlich zu blasen und zu verwöhnen, dabei massierte ich mit meinen Fingern sanft sein Poloch.
Es war für mich ein Vergnügen diesen Mann aufzugeilen und zusehen wie er auf meine Berührungen mit Mund, Lippen und Zunge aber auch mit meinen Fingern abging. Nach einiger Zeit geilen Verwöhnen ließ ich ihn nicht mehr los und holte mir seinen heißen Saft. Jetzt massierte ich mit meinen Fingern den Schaft seines Gliedes, leckte und sog an seiner Eichel bis er in hohen Bogen sein Sperma auf meine Titten spritzte. Dann nahm ich seinen Schwanz nochmal tief in meinen Mund und küßte zum Schluß seine Eichel.
Danach ging es ab in die Dusche, bin in dieser geilen Kammer doch auch zum schwitzen gekommen und dann zurück in den Barbereich wo inzwischen einige neue Gäste eingetroffen waren.
Da nun mein Platz besetzt war nahm ich mein Getränk und suchte mir Sitzplatz neben dem Büfett und beobachtete die vorbei gehenden Gäste. Kurz danach kam die Kellnerin mit einen neuen Gast vorbei dem sie den Klub zeigen wollte, als sie mich da alleine sitzen sah fragte sie mich ob ich diese Führung für sie übernehmen könnte. Es war ein fescher schlanker jüngerer Mann aus der Schweiz der im Mon Paradiso einen netten Abend erleben wollte bevor er sich wieder auf seine weitere Reise machte.
Ich erklärte auch diesen jungen Mann die Klubregeln und zeigte ihm die Räume mit den Liegewiesen. Wir waren uns sofort sympathisch plauderten angeregt miteinander und berührten uns auch mal rein zufällig an den Händen und an der Taille und er klatschte mir auch mal sanft auf den Po.
Dann kamen wir bei unseren Rundgang auch bei dem „Dark Room“ im Keller vorbei. Dieses mal war er die treibende Kraft, er drückte sich an mich und drängte mich in diesen dunklen Raum. Im „Dark Room“ vor der Liegewiese stehend streichelte er mir über meinen Körper, küßte leidenschaftlich meinen Hals und den Ansatz meiner Brüste und dann auch meinen Mund. Nun berührte auch ich den Teil an seiner Panty worunter sich sein Glied befand. Meine Finger ertasteten unter seiner Hose seinen schon sehr erregten Schwanz, nun zog ich das störende Teil runter auf seine Schenkel. Nach kurzen fummeln und heißen Küssen landeten wir dann auf der Liegewiese im „Dark Room“.
An diesem Abend trug ich ein enges schwarzes Stretchkleid, dieses schob ich zusammen und trug es dann wie einen Gürtel um meine Hüften. Wir knieten gegenüber auf der Liegewiese, er küßte meine Brüste und streichelte mit einer Hand über meine Möse dann berührte er zwischen meinen Lenden meine Schamlippen und Kitzler. Nun drückte er mich sanft zurück so das ich mit dem Rücken auf dem Bett zum liegen kam. Jetzt legte er sich zwischen meine Schenkel die ich leicht anwinkelte und spreizte und fing an mich mit Mund und Zunge zu verwöhnen. Kurz danach kamen auch seine Finger gekonnt zum Einsatz und meine Möse wurde sehr feucht. Ich stöhnte leise aber nach einiger Zeit wurde mein Stöhnen lustvoller und auch lauter, daß dann auch ein anderer Gast hörte und uns bei unserem Liebesspiel beobachtete. Nach diesem geilen Vorspiel stülpte er ein Kondom über seinen Luststab und schob mir das geile Stück mit leichten Druck in meine Spalte. Er fickte mich jetzt mit kurzen harten Stößen, meine Möse flutschte geil bei jeden aus und ein. Nach Minuten langen heißen Sex spritzte er mit lauten stöhnen und heftigen Stößen sein Sperma in das Kondom, ich spürte das geile Zucken in meiner Spalte. Nach diesem  heißen Liebesspiel ging ich duschen, danach holte ich mit vom Büfett eine Kleinigkeit zum Essen um dann nach Hause zu fahren.
Ich verabschiedete mich von der Kellnerin und wollte den Klub verlassen, da sah ich im vorbei gehen den netten Schweizer in der Umkleide in der Dusche stehen. Ich ging spontan zu ihm hin und verabschiedete mich von ihm, er sagte aber warte auf mich bin sofort fertig. Kurz danach verließen wir gemeinsam den Klub, vor dem Klub fragte er mich ob ich nochmal Lust auf Sex hätte! Ich hatte, aber wo? Wir fuhren dann mit unseren Autos in die dunkle Straße die neben den Bahngeleisen entlang führt und parkten hintereinander.

Dann ging ich die paar Schritte bis zu seinem Auto, er wartete schon neben seinem Auto mit herunter gelassener Hose auf mich. Ohne zu zögern nahm ich sein geiles Glied in meinen Mund, wichste sein steifes Stück kurz um es dann geil zu blasen. Da er richtig heiß und aufgeladen war dauerte es auch nur Sekunden bis sein Schwanz wieder hart und Einsatz bereit war.
Nun streifte er ein mitgebrachtes Kondom über seinen harten Schwanz, ich zog mein Höschen runter bis zu den Knien, meinen Rock schob ich über meine Pobacken hoch zu meinen Hüften und beugte mich vor über die Motorhaube seines Autos. Ohne langes hin und her schob er mir seinen Prügel von hinten in meine ihm geil präsentierte Möse und fickte mich heftig. Ich mußte mich zurück halten um nicht laut zu stöhnen, ich war so geil!
Nach längeren harten und lustvollen Sex zog er sein erregtes Glied aus meinen Spalte und streifte das Kondom ab. Jetzt nahm ich seinen steifen Schwanz wieder in meinen Mund um ihn zum Orgasmus zu blasen. Er spritzte mir kurz danach sein Sperma in meinen Mund woraus es dann über meine Lippen auf die Straße tropfte.
Wow! Das war ein super Abschluß an diesen geilen Abend!

                                          ***   ***   ***   ***   ***   ***  

                               

Sexstory KLICK HIER